Psychotherapie bei Depression | Hilfe bei depressiven Symptomen

Erst- und Anamnesegespräch

Persönlich oder Online: Bei einem Erst- und Anamnesegespräch berate ich Sie gerne, wie Ihnen meine Psychotherapie- und Beratungsangebot helfen kann und stelle Ihnen mein Therapiekonzept vor.

Zudem erarbeiten wir über einen Fragenkatalog, um welches Symptombild es sich handelt, ob eine Beratung oder eine Psychotherapie für Sie ratsam ist und welche erste Schritte Ihnen helfen können.

Erstgespräch: 60 € (ca. 60 min)

Weitere Beratungs- / Therapiesitzungen: 70 € (ca. 60 min)

Erstgespräch mit Hilfe einer Aufstellung auf dem System- / Familienbrett: 90 € (ca. 90 min)

Depressive Symptome und Depression

Mein Psychotherapieangebot richtet sich an Betroffene mit einer leichten bis mittlere Depression. Häufig tritt eine leichte bis mittlere Depression (generell depressive Symptome) zusammen mit emotionalem Essen auf.

Beide Krankheitsbilder haben ähnliche psychische Ursachen. Eine Depression zeigt sich dabei in erster Linie durch:

…große Selbstzweifel, wenig Selbstvertrauen, mangelnde Selbstliebe, fehlende Selbstachtung und ein mangelndes Selbstwertgefühl.

…ein Gefühl von innerer Leere (Gefühllosigkeit), fehlende Lebensfreude (depressive Stimmung), Freudlosigkeit / Interessenverlust und Antriebslosigkeit.

…viele Selbstvorwürfe, die zu Schuld-, Scham- oder Wutgefühlen führen.

…schlechte Konzentration, Unentschlossenheit, Appetitverlust oder gesteigerter Appetit und Schlafstörungen

…Suizidgedanken

Dazu können Gefühle wie Hilflosigkeit, Ohnmacht, Angst, Schuld- und Schamgefühle, Frust, Einsamkeit und Verzweiflung auftreten.

Mögliche Ziele der Beratung / Psychotherapie

…Leichtigkeit und Lebensfreude (zurück-) gewinnen

…Selbstwahrnehmung und Körperwahrnehmung verbessern

…emotionales Erleben verbessern (sich besser fühlen)

…Erweiterung der persönlichen Problemlösekompetenz

…das Innere Kind heilen

…emotionale Abhängigkeiten verringern und persönliche Macht gewinnen

…einen guten Umgang mit den eigenen Gefühlen und Bedürfnissen entwickeln

…Grenzen spüren und setzten

…Steigerung des Selbstbewusstseins

…den inneren Dialog liebevoller führen lernen (den inneren Kritiker vertreiben)

…mehr Selbstliebe (positives Selbstbild), Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl und Selbstachtung entwickeln

…Urvertrauen aufbauen

…gerner Entscheidungen treffen

…Ziele setzen und verwirklichen

…freudig in die Zukunft sehen

Entspannung

Yoga und Meditation

Durch die Achtsamkeitslenkung in den Ᾱsanas (auf den Körper) können wir unsere Körperwahrnehmung verbessern.

Wir lernen unseren Körper kennen und können besser auf ihn eingehen – beispielsweise Fehlhaltungen wahrnehmen und korrigieren oder bei Warnsignalen auf körperlicher und emotionaler Ebene bewusst zuhören und diese ernstnehmen.

Häufig sind wir im Alltag zu beschäftigt dazu. Uns fehlt die Zeit, um nach innen zu gehen und uns zu spüren.

Was wir dann meist später wahrnehmen (und deshalb auch viel intensiver) sind Schmerzen im Körper oder das Gefühl gestresst, energielos oder unglücklich (bis zu ausgebrannt und leer) zu sein. Häufig verstehen wir zu diesem Zeitpunkt das „Woran liegt es?“ und „Wie kam es genau dazu?“ nicht mehr genau und wissen nicht wo ansetzen.

Der Beginn jeder Veränderung, die aus uns selbst und unserem Innern heraus erfolgt, steht die Selbstwahrnehmung und Selbstbewusstwerdung.

Durch die vielen Eindrücke, die täglich auf uns einströmen, begegnet uns viel das in uns Wünsche, Ziele oder Vorhaben weckt, uns stresst und auf uns einprasselt. Aber sind das dann wirklich immer unsere Wünsche, Bedürfnisse oder Ziele? Oder sind das nicht meistens die Anliegen, Wünsche und Ziele der anderen?

Eine regelmäßige Yogapraxis hilft uns bei einem bewussten und achtsamen Umgang mit diesen vielen Eindrücken. Sie kann uns enorm dabei unterstützen, eine Balance zwischen unseren persönlichen Bedürfnissen und Wünschen und den Forderungen unserer Umwelt zu finden.